EINLADUNG ZUM KABUKI Leitfaden für das Verständnis der traditionellen darstellenden Künste Japans KabukiEINLADUNG ZUM KABUKI Leitfaden für das Verständnis der traditionellen darstellenden Künste Japans Kabuki

StückeTypische Stücke

Momijigari(Ausflug zum Betrachten des Herbstlaubs)

Dances

Zusammenfassung

Das Noh-Theaterstück des gleichen Namens wurde zu dieser Kabuki-Version umgearbeitet, die aus einer tanzbasierten Sequenz mit drei verschiedenen musikalischen Begleitungen (takemoto, nagauta und tokiwazu) besteht. In der Handlung besucht Taira no Koremochi den Mount Togakushi, um sich der herbstlichen Farben der Ahornbäume und sonstigen Flora zu erfreuen, und kämpft dort mit einem aus dem Berg kommenden weiblichen Dämon.

Auf der von ihm veranstalteten Ausflugsparty am Mount Togakushi begegnet Koremochi einer, wie er zunächst glaubt, schönen Prinzessin namens Sarashina-hime. Er trinkt den Sake, den sie ihm anbietet, und wird stark betrunken. Wir erfahren später, dass Sarashina-hime eine Dämonin ist. Sie greift Koremochi an, er rettet sich aber schließlich mit Hilfe des legendären Schwertes „Kogarasumaru“.

Ein wesentlicher Schwerpunkt liegt darin, dass derselbe Schauspieler zwei sehr verschiedene Rollen tanzt. In der ersten Hälfte tanzt er die Prinzessin „Akahime“ (eine typische Prinzessinnenfigur mit rotem Kostüm). In der zweiten Hälfte wird er zur Dämonin und liefert sich mit Koremochi einen heftigen Kampf.

Highlight

November 1990
National Theatre, Large Theatre
“Momijigari”
Sarashinahime: Nakamura Jakuemon IV

Eine Besonderheit von einem der Tänze der Sarashina-hime ist die zumeist als „Nimaiogi“ bezeichnete Benutzung von zwei Fächern. Ihre schwierige Choreografie geht auf den Schauspieler Danjuro IX zurück, der sie als Erster auf der Bühne vorgetragen hat. Bezeichnend sind auch die für den Tanz einer Prinzessin kühnen Bewegungen. Unmittelbar nach dieser Szene zeigt Sarashina-hime ihr wahres Wesen als Dämonin und betrachtet verstohlen den betrunken schlafenden Koremochi.