EINLADUNG ZUM KABUKI Leitfaden für das Verständnis der traditionellen darstellenden Künste Japans KabukiEINLADUNG ZUM KABUKI Leitfaden für das Verständnis der traditionellen darstellenden Künste Japans Kabuki

StückeTypische Stücke

Meiboku Sendai Hagi(Die Wirren im Date-Clan)

Jidai-mono

Zusammenfassung

Dieses Stück basiert auf einer Fehde in der Date-Familie, die in der Edo-Zeit (17. bis 19. Jahrhundert) im Daimyat Sendai ausgetragen wurde. Nikki Danjo – ein Regent aus der Ashikaga-Familie in Oshu (das heutige Nordost-Japan) – und seine jüngere Schwester Yashio planen, im Familienklan die Vorherrschaft zu übernehmen.

Zu den Hauptszenen, die auch heute noch aufgeführt werden, gehören „Goten“, in der Masaoka, Kindsmagd des noch kindlichen Herrschers Tsuruchiyo, diesen vor allem dank ihres eigenen Kindes vor den Verschwörern rettet, „Yukashita“, in der Arajishi Otokonosuke den Palast von unterhalb des Fußbodens bewacht, dann aber Danjos Rattenmagie unterliegt und Danjo beliebig stehlen und entkommen kann, sowie „Taiketsu“ und „Ninjo“. In den letzten beiden Szenen ist Danjo der Verschwörung angeklagt und verliert durch Hosokawa Katsumoto den Prozess. Er protestiert gegen das Urteil und widersetzt sich, wird dann aber hingerichtet.


Masaoka ist die Schlüsselfigur der „Goten“-Szene. Sie gilt in der Kabuki-Tradition als eine der großen Kindsmagd-Figuren.

Danjo ist als eine der großen Schurkenrollen berühmt, da er versucht, das Land an sich zu reißen und seine Aktionen trotz der bösen Absichten eine gewisse Faszination ausstrahlen.

Highlight 1

Masaokas Son, Semmatsu, wird von seiner Mutter angewiesen, Tsuruchiyo zu beschützen, was er auch befolgt. Wenn Sakae Gozen aus Danjos Verschwörergruppe seinem jungen Herrn eine verdächtig aussehende Süßigkeit zu essen bringt, ergreift Semmatsu diese und nimmt eilig einen Bissen. Die angebliche Leckerei enthält tödliches Gift, weshalb Yashio Semmatsu vor den Augen von Masaoka ersticht, um dies zu verschleiern. Die Kindsmagd bleibt ihren Plichten treu und versteckt Tsuruchiyo zu seinem Schutz in ihrem langen äußeren Gewand. Sie zeigt keinerlei Emotionen, auch nicht, als ihr Sohn erstochen wird.

Erst als die Verbrecher gegangen sind und Masaoka allein ist, bringt Sie ihren Schmerz zum Ausdruck. Die Passage, in der Masaoka „Du hast das gut gemacht“ zu ihrem toten Sohn sagt und Semmatsu für seine Loyalität lobt, gilt beim Publikum als der beste Teil ihres kudoki genannten Lamentos. Die Glanzlichter dieser Szene sind die Preisgabe von Masaokas wahren Gefühlen in ihrem Klagelied und ihre perfekt mit der Shamisen-Begleitung synchronisierten Gesten.

Highlight 2

November 1998
National Theatre, Large Theatre
“Meiboku Sendai Hagi” ‘Ashikagake Yukashita’ scene
Nikki Danjo: Matsumoto Koshiro IX (Matsumoto Hakuo II)

In der „Yukashita“-Szene tritt Nikki Danjo über eine Hebebühne am hanamichi-Steg auf. Diese spezielle Vorrichtung wird weithin für die Auftritte von Schauspielern genutzt, die ninja (Attentäter), Kobolde, Gespenster oder Ähnliches darstellen. Da er in diesem Stück eine mysteriöse „Rattenmagie“ benutzt, erscheint Danjo ebenfalls auf diesem Wege. Das Licht im Theater ist gedämpft und er wird nur auf althergebrachte Weise von Kerzen beleuchtet, die an Ende von langen Stangen angebracht sind. Dieser gespenstische Effekt betont die eigentümliche Atmosphäre, die Danjo umgibt.