EINLADUNG ZUM KABUKI Leitfaden für das Verständnis der traditionellen darstellenden Künste Japans KabukiEINLADUNG ZUM KABUKI Leitfaden für das Verständnis der traditionellen darstellenden Künste Japans Kabuki

StückeTypische Stücke

Sukeroku Yukari no EdozakuraSukeroku, der Held von Edo

Sewa-mono / Übliche Bezeichnung: „Sukeroku“

Zusammenfassung

“Sukeroku Yukari no Edozakura”
National Theatre collection (NA060470)

Dies ist eins der Stücke der „Kabuki-juhachiban“ (Achtzehn Kabuki-Stücke) und unter dem Namen „Sukeroku“ bekannt.

Die Geschichte dieses Stücks betrifft Soga no Goro Tokimune, der zu einem kyokaku (einer selbst ernannten ritterlichen Person) namens Hanakawado no Sukeroku wird und im Yoshiwara Rotlichtviertel ein Schwert namens Tomokirimaru sucht, ein Schatz des Minamoto-Klans (so bekannt wie Genji). Sukeroku ist in Agemaki, eine Kurtisane des Miura-Bordells verliebt und hat gehört, dass ein alter Mann namens Ikyu, de viel Geld in Yoshiwara ausgegeben hat, das Schwert besitzt, was er sich zurückholt.

Das Stück ist beinahe zwei Stunden lang und es tauchen zahlreiche unterschiedliche Rollen auf der Bühne auf, einschließlich eines Schlangenverkäufers (eigentlich Sukerokus älterer Bruder Soga no Juro), dem Sukeroku beibringt, wie man eine Schlägerei anfängt, Sukerokus Mutter Manko, die Sukeroku vor den Prügeleien warnt und ihm einen kamiko (ein Papier-Kimono) gibt, sowie Kanpera Momebi und Asagao Sempei, Ikyus Anhänger, die einen Kampf mit Sukeroku provozieren und gegen ihn verlieren. Dieses Stück langweilt das Publikum nicht.

“Sukeroku Yukari no Edozakura”
National Theatre collection (NA060470)

Highlight 1

In der ersten Hälfte des Stücks kommt eine Szene vor, in der Agemaki von Ikyu aufgrund ihrer Beziehung zu Sukeroku beleidigt wird. Die Beleidigung wird erwidert, Sukeroku sei ein guter Mann, aber Ikyu sähe furchtbar aus. Sie riskiert ihr Leben und sagt, dass die beiden so unterschiedlich wie Schnee und schwarze Tusche seien, und dass sie Ikyu nicht einmal im Dunkeln mit Sukeroku verwechseln würde.

In der Regel wir Agemaki, eine hochrangige kultivierte und schöne Kurtisane von einem tateoyama gespielt, dem hochrangigsten Schauspieler für weibliche Rollen. Dies ist eine wichtige Szene, welche die Würde eines tateoyama zeigt.

Highlight 2

Als Sukeroku über die hanamichi (Steg) auf die Bühne tritt stellt er sich zu den Klängen einer narrativen Musik mit der Shamisen vor und erläutert den Ursprung für sein lilafarbenes Stirnband. Diese Zeilen werden mit einem schwungvollen Tanz gesprochen und sind der erste Höhepunkt des Schauspielers, der Sukeroku spielt. Die Rolle des Sukeroku kombiniert Elemente eines wilden und heroischen aragoto (übertriebener Stil) und der weichen und eleganten wagoto (ein weicher, realistischer Stil)-Darbietung – die Art und Weise, in der er die Bühne betritt, stellt die Persönlichkeit der Figur dar.

Die narrative Musik, die gespielt wird, wenn Sukeroku die Bühne betritt, wird kato-bushi genannt und wird nur verwendet, wenn ein Schauspieler der Ichikawa Danjuro-Familie Sukeroku spielt.