EINLADUNG ZUM KABUKI Leitfaden für das Verständnis der traditionellen darstellenden Künste Japans KabukiEINLADUNG ZUM KABUKI Leitfaden für das Verständnis der traditionellen darstellenden Künste Japans Kabuki

Einführung

Kabuki ist dramatisches Theater, das Musik und Tanz kombiniert. Es zählt zu den typischsten traditionellen Künsten Japans. Diese Bühnenkunst verbindet Elemente wie aufregende Geschichten und wunderschöne Szenen, die das Publikum begeistern. Kabuki hat Trends aus allen durchlaufenen Epochen in sich aufgenommen und bleibt eine unverbraucht frische darstellende Kunst.

Vielfältige Faszination einzigartiger Bühnenaufführungen

“Ukiyozuka Hiyoku no Inazuma” ‘Yoshiwara Nakanocho’ scene
National Theatre (Y_E0100281500861)

Kabuki hat sich als eine Form des Theaters entwickelt, bei der sämtliche Rollen von Männern gespielt werden. Schauspieler, die die Frauenrollen übernehmen, werden als onnagata und Schauspieler mit Männerrollen als tachiyaku bezeichnet. Kabuki nutzt Methoden wie Übertreibung und Stilisierung, um gewagte Ausdrucksformen zu finden, die die Wirklichkeit transzendieren. Obwohl sich Kabuki-Elemente oft von denen anderer Formen des modernen Theaters unterscheiden, ist ihm in vielem eine gewisse Vorreiterrolle zugekommen – oft verhalten die Darsteller, um mie genannte dramatische Posen einzunehmen, sie legen ein kumadori-Makeup auf, um heftige Gefühle zu betonen, nehmen spontane Kostümwechsel vor, schweben an Seilen hoch über der Bühne und dem Publikum und für schnelle Szenenwechsel wird eine Drehbühne genutzt. Weiterhin sind die Kabuki-Theater mit Laufstegen, sogenannten hanamichi , ausgestattet, die sich von der Bühne aus geradewegs durch das Publikum erstrecken, um diesem eine größere Nähe zu den Akteuren zu vermitteln.

“Ukiyozuka Hiyoku no Inazuma” ‘Yoshiwara Nakanocho’ scene
National Theatre (Y_E0100281500861)

Von der Populärkultur der Edo-Zeit beeinflusste Entwicklung

Man nimmt an, dass die Anfänge des Kabuki auf eine als kabuki-odori (was „wildes eigenartiges Tanzen“ bedeutet) bezeichnete Tanzform zurückgehen, die vor zirka 400 Jahren beliebt war. Die Einführung neuer Elemente wie Musik mit ausländischen Instrumenten, komplexe Geschichten und andere Merkmale half dem Kabuki, sich nach und nach zu einer umfassenden Form des Theaters zu entwickeln, die andere Unterhaltungsstile und kulturelle Elemente einbezieht. Kabuki erfreute sich besonderer Beliebtheit bei den einfachen Bürgern, die in den Städten lebten, wobei die hervorragenden Bühnenautoren und Darsteller frische Kreationen und künstlerische Verfeinerungen einbrachten. Gegen Mitte des 19. Jahrhunderts war der Großteil der Stücke und Inszenierungsmethoden bereits weitgehend vorhanden. In der Meiji-Zeit begann der Wandel des Kabuki zu einer klassischen Schauspielkunst. Gleichzeitig wurden neue Stücke ergänzt und konsequent neue moderne Inhalte in die Aufführungen aufgenommen. Während dieser gesamten Entwicklung erwies sich Kabuki bis zum heutigen Tag als äußerst populär.