Einladung zum BUNRAKU

Darsteller

Puppenspieler

Drei Menschen arbeiten in perfekter Harmonie zusammen und erwecken eine Puppe zum Leben.

Funktionale Innovationen und Training ermöglichen es den Puppen, ihre Rolle zu spielen

Puppenspieler

Zuschauer, die zum ersten Mal ein Bunraku-Stück sehen, sind überrascht, wenn drei Erwachsene eine Puppe bewegen. Dieses Verfahren, dass manchen als übertrieben erscheinen kann, wurde im Lauf der langen Geschichte des Bunraku eingeführt, damit die aus Holz geschnitzten Puppen unterschiedliche Rollen spielen können.

Der Haupt-Puppenspieler (Omo-zukai) bedient die rechte Hand der Puppe, er hält den Torso und bewegt den Kopf. Die linke Puppenspieler (Hidari-zukai) bedient die linke Hand der Puppe mit seiner rechten Hand. Der Fuß-Puppenspieler (Ashi-zukai) bedient die Füße der Puppe in gebückter Haltung. Die drei Puppenspieler bewegen die Puppe in perfekter Gleichzeitigkeit so, als sei sie ein lebender Mensch, dabei verwenden sie Zeichen, um einander Signale zu geben, ohne miteinander zu sprechen.

Ein Puppenspieler beginnt seine Laufbahn als Fuß-Puppenspieler, wird dann linker Puppenspieler und schließlich ein Haupt-Puppenspieler. Der Weg zum Haupt-Puppenspieler erfordert viele Jahre Training. Man sagt, dass es 10 Jahre Training als Fuß-Puppenspieler und nochmal 10 Jahre als linker Puppenspieler braucht.


Die Kostüme der Puppenspieler

Bühnen-Holzschuhe (Butai-geta)

Die Puppenspieler tragen ein schwarzes, Ninja-artiges Kostüm namens „Kurogo“ und verbergen ihr Gesicht, um das Betrachten des Bunraku-Stücks nicht zu stören. Dies geht auf eine Konvention in den traditionellen darstellenden Künsten Japans zurück, laut der die Farbe Schwarz für Unsichtbarkeit steht. Es wird jedoch zunehmend üblich, dass der Haupt-Puppenspieler die Puppe in Kleidern wie z. B. einem mit Wappen verzierten Kimono und Hakama mit unbedecktem Gesicht spielt. Das nennt man „De-zukai“.

Die drei Puppenspieler befinden sich unmittelbar beieinander hinter der Puppe. Daher trägt der Haupt-Puppenspieler ca. 20 bis 50 cm hohe Bühnen-Holzschuhe (Butai-geta), damit er die Puppe aus größerer Höhe halten kann, was dem Fuß-Puppenspieler die Bewegung erleichtert.


Charakteristische Posen und Bewegungen der Puppen

Anstatt menschliche Bewegungen zu kopieren, um einen realistischen Eindruck zu erzeugen, wurden eine Reihe von ausgeprägten Posen entwickelt, die nur von den Puppen eingenommen werden können, und die besonderen Wert auf die Symbolik legen. Es gibt Posen für männliche Rollen (Tachiyaku) und für weibliche Rollen (Onnagata), die jeweils Namen haben.

Die Posen der männlichen Rollen sind häufig durch dramatische Bewegungen charakterisiert, die Stärke und Macht betonen. Zum Beispiel sind Danshichi- (Danhichi-) Bashiri Bewegungen, bei denen die männliche Puppe mit großen Schritten läuft und dabei die Arme in großer Bewegung schwingt. Diese Pose lässt den Wagemut und den dynamischen Charakter seiner Rolle hervortreten.

Währenddessen machen weibliche Figuren oft subtile Bewegungen, die ihre Schönheit und Güte demonstrieren. Zum Beispiel wird die Ushiro-buri-Pose in Szenen verwendet, in denen eine weibliche Figur ihre traurigen Gefühle unterdrücken muss. Mit dem Rücken zum Publikum schaut sie in dynamischer Bewegung nach hinten — eine Pose, die ein Mensch niemals nachahmen könnte, die auf die schönste Weise zeigt, dass Verbitterung und Trauer ihren Höhepunkt erreicht haben.