Einladung zum BUNRAKU

Bunraku-Puppen: Wie die Puppen funktionieren

Eine Puppe bewegen

Körper

Die Puppen haben eine einfache Struktur. Das Schulterbrett (Kataita) und der Bambuskorb (Koshiwa) werden einfach durch Stoff zusammengehalten. Ein Loch wird in der Mitte des Schulterbretts gemacht, damit der Kopf-Griff eingeführt werden kann. Getrocknete Schwammkürbisse werden an beiden Enden des Schulterbretts befestigt, um die Rundung der Schultern zu bilden. Fäden verbinden die Hände und Beine jeweils mit dem Bambuskorb. 
 
 

Hände

 

Der Hauptpuppenspieler (Omo-zukai) bewegt die rechte Hand. Der linke Puppenspieler (Hidari-zukai) bewegt die linke Hand über einen Stab namens Sashigane. Bei männliche Puppen wird ein Kase-te benutzt, aber manchmal wird eine Spezialhand verwendet, bei der sich Finger getrennt bewegen. Bei weiblichen Puppen wird ein Momiji-te benutzt, bei dem sich die vier Finger außer dem Daumen einheitlich bewegen. 
 
 

Beine

Der Puppenspieler bewegt die Beine der männlichen Puppe, indem er das schlüsselförmige Metallteil hinter der Ferse der Puppe (Ashigane) hält. Abhängig von der gespielten Szene werden Tabi-Socken und/oder Schuhe an den Füßen der Puppe angebracht. Weibliche Puppen haben in der Regel keine Beine. Der Fuß-Puppenspieler steckt seine Finger in den Saum des Puppenkleids und schiebt seine Fäuste vorwärts, wodurch er den Eindruck erweckt, dass die Puppe geht.