EINLADUNG ZUM KABUKI Leitfaden für das Verständnis der traditionellen darstellenden Künste Japans KabukiEINLADUNG ZUM KABUKI Leitfaden für das Verständnis der traditionellen darstellenden Künste Japans Kabuki

StückeTypische Stücke

Sannin Kichisa Kuruwa no Hatsugai(Die Diebe mit dem Namen Kichisa)

Sewa-mono Übliche Bezeichnung: Sannin Kichisa Tomoe no Shiranami

Zusammenfassung

Dieses Stück stammt von Kawatake Mokuami, einem Bühnenautor, der für seine siranami-mono (Stücke mit Dieben als Hauptfiguren) bekannt ist. Es handelt vom Schicksal von drei Dieben mit identischem Vornamen, Kichisa, in der es um einen Betrag von 100 Ryo in bar und um ein kostbares Schwert namens „Koshinmaru“ geht.
Die Aufführung beginnt normalerweise mit einer zufälligen Begegnung zwischen Osho Kichisa (ursprünglich ein buddhistischer Priester), Ojo Kichisa (als Frau aufgezogen und in Frauenkleidern) und Obo Kichisa (Nachkomme eines Vasallens des Schoguns) in Okawabata (an einem Koshin-Schrein am Ufer des Sumida-Flusses). Sie schwören Blutsbruderschaft und begehen eine Reihe von Übeltaten. In der Schlussszene „Hongo Hinomi Yagura“ (Ein Feuerwachturm im Hongo-Distrikt) werden die drei Kichisa dann wegen ihrer Frevel verfolgt und am Ende inmitten eines Schneefalls verhaftet.

Highlight

December 2001
National Theatre, Large Theatre
“Sannin Kichisa Kuruwa no Hatsugai” Okawabata Koshinzuka
Ojo Kichisa: Ichikawa Somegoro VII (Matsumoto Koshiro X)

Die Eröffnung der „Okawabata“-Szene ist um den letzten Tag des Winters nach dem alten Mondkalender (d. h. Anfang Februar) situiert. Ojo Kichisa hat einer Prostituierten namens Otose 100 Ryo in bar gestohlen. Er klettert auf einen Pfosten, nimmt eine dramatische Pose ein und hält eine berühmte Rede im traditionellen Stil mit Silbenmaß 7+5.
Rollentexte im 7+5-Silbenmaß-Stil enthalten üblicherweise Begriffe, die jahreszeitliche Erscheinungen ausdrücken, was Mokuami meisterlich beherrschte. Der Darsteller trägt seinen Text mit singend wirkender Stimme vor.