Einladung zum BUNRAKU

Einführung

Bunraku ist eine der repräsentativen traditionellen Theaterkünste Japans für Erwachsene, eingetragen auf der Repräsentativen Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit der UNESCO. Es ist eine Form der engen Zusammenarbeit, in der erzählende Rezitation, Shamisen-Musik und Puppenspiel in der Aufführung synchronisiert werden. Die Rezitation von Geschichten durch einen Erzähler, der seine Stimme mit aller Macht erklingen lässt, der dynamische und zarte Klang der Shamisen und die wunderschönen Bewegungen der Puppen verblüffen das Publikum. Mit diesem herausragenden, einzigartigen Stil wird Bunraku als besonders hoch entwickeltes Puppentheater der Welt gepriesen.

Eine traditionelle Kunst, geformt in der Edo-Zeit

Playbill of "Sonezaki shinju"
(The Love Suicides at Sonezaki)
showing the staging of
Ningyo joruri
"Mugikogashi"
(National Theatre collection)

Bunraku, das ursprünglich Ningyo Joruri genannt wurde, bildete sich um 1600. Joruri ist die Kunst der Erzählung, mit der Shamisen, die als musikalische Begleitung in Gebrauch kam, und verschmolzen mit dem Puppenspiel, das seit alter Zeit existierte.

Takemoto Gidayu, ein Meistererzähler, eröffnete das Theater Takemoto-za in Osaka. Das Theater führte von Chikamatsu Monzaemon geschriebene Stücke auf, die sehr populär wurden, und formte Bunraku, wie wir es heute kennen.

Eine zusammengesetzte Kunstform, in perfektem Gleichklang aufgeführt vom Erzähler, dem Shamisen-Spieler und dem Puppenspieler


Die dargebotenen Geschichte sind komplexe Erzählungen mit Themen wie der Vergänglichkeit der Welt, einer Gedenkveranstaltung, einer traurigen Romanze, der Trennung zwischen Eltern und Kind und so weiter. Wichtige Bestandteile des Bunraku sind auch geistreicher Humor und brillanter Tanz.

Die Darsteller sind der Erzähler, der Shamisen-Spieler und der Puppenspieler. Der als Tayu bekannte Erzähler beschreibt die Szene und den Dialog der Figuren, ganz allein. Neben ihm porträtiert der Shamisen-Spieler die Situation und die emotionalen Wandlungen durch den Klang. Die Puppenspieler illustrieren die dargestellten Geschichten in einer Art von Joruri namens Gidayu-bushi visuell. Die Methode mit drei Personen, die eine einzelne Puppe spielen, erschafft die wunderschönen, exquisiten Bewegungen.